Streit um Spider-Man: Stan Lees Tochter schießt gegen Disney

Zum Artikel Streit um Spider-Man: Stan Lees Tochter schießt gegen Disney

Streit um Spider-Man: Stan Lees Tochter schießt gegen Disney

Sony und Disney gehen künftig getrennte Wege - vielleicht. Die Tochter des Spider-Man Erfinders Stan Lee sieht darin einen guten Schritt. Andere Stars eher nicht.

Diese Scheidung tut richtig weh. Gerade erst hatte Spider-Man seinen Weg zurück in das Marvel Cinematic Universe gefunden und mit "Spiderman: Far From Home" einen hocherfolgreichen Film abgeliefert - und jetzt können sich Marvel-Franchise Eigentümer Disney und Spidey-Rechteinhaberin Sony offenbar nicht einig werden, wer wie viel vom Spinnenkuchen abbekommt. Für Fans stellt sich die Frage, ob sich Tom Hollands (23) Spider-Man nochmal in einen MCU-Film schwingen wird. Doch was sagen eigentlich die Stars zu dieser Trennung?

Stan Lee lässt sich nicht mehr Fragen, der Spider-Man-Erfinder verstarb im November 2018. Seine Tochter Joan Celia Lee (69) aber hat laut "TMZ" eine glasklare Haltung zum Disney-Sony-Split. "Marvel und Disney versuchen, die totale Kontrolle über das Werk meines Vaters zu erreichen." Da brauche es jemanden, der sie in Schach halten könne, jemanden der "ehrlich Respekt vor Stan Lee und seinem Erbe hat".

Die Weiterentwicklung von Lees Figuren verdiene "eine Vielzahl von Perspektiven", befand Joan Celia. Und holte zum Schlag gegen den mächtigen Unterhaltungsriesen Disney aus. "Als mein Vater starb, hat sich keiner von Disney oder Marvel bei mir gemeldet. Von Beginn an haben sie das Werk meines Vaters ausgeschöpft und ihm und seinem Erbe keinen Respekt oder Anstand entgegengebracht." Keiner, so die Tochter, "hätte meinen Vater schlechter behandeln können, als die Verantwortlichen bei Disney und Marvel. Keine Frage, Joan Celia Lee sieht in der Trennung von Sony und Disney eine gute Sache.

Andere halten zu Disney

Marvel-Star Jeremy Renner (48) hingegen hält fest zu Disney. Der "Avengers"-Schauspieler schrieb auf Instagram: "Hey Sony, wir wollen Spider-Man bitte wieder bei Stan Lee und Marvel, vielen Dank." Tatsächlich könnte die ganze Aufregung um die Trennung auch umsonst sein. "USA Today" erklärte ein Sprecher am Mittwoch, bei der derzeitigen Auseinandersetzung von Sony und Disney drehe sich alles rein um Marvel-Boss Kevin Feige (46) als Produzent. Spiderman könnte also weiterhin Teil des MCU bleiben - nur nicht mehr unter der Aufsicht von Feige.

Das dürfte unter anderem Ryan Reynolds (42) gefallen. Der "Deadpool"-Star antwortete auf einen Tweet, der fragte, ob die Fans nun endlich einen Deadpool/Spider-Man-Film bekommen würden: "Den kannst du sehen. Aber zu sehen gibt's den nur in meinem Herzen".


Bildrechte: 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Artikel zum Thema