Silence

Bild

Im Japan des Jahres 1639 heißt es für Christen: Abschwören oder Sterben. Sie sollen in einem besonnten Gefängnishof ihren Fuß auf eine Platte mit Jesusbild setzen, eine "Formalie", mit der sie mit dem katholischen Credo brechen. Sie wollen nicht. Sie müssen zurück in die Zelle - bis auf einen. Ein Wächter beginnt mit ihm ein Gespräch, da kriecht unheilverkündend ein schmaler, schräger Schatten heran. Der Kämpfer, der ihn wirft, zieht sein Schwert und trennt dem Gefangenen den Kopf ab. Typisch Scorsese: Sogar in einem Film mit dem Titel "Silence" spritzt Blut. Es mag makaber klingen, dass in diesem Fall nicht das Abschneiden problematisch ist, sondern der Kopf. Beim lebenden Gefangenen war ein Auge zugeschwollen, das abgetrennte Haupt hingegen blickt aus beiden Augen wie erleuchtet und erlöst: "Silence" übertreibt es mit der religiösen Gewissheit.

Vom Ideal des wahren Glaubens beseelt, wollen die Jesuitenpadres Rodrigues (Andrew Garfield, derzeit auch in "Hacksaw Ridge" zu sehen) und Garpe (Adam Driver) zu dem von ihnen bewunderten Padre Ferreira (Liam Neeson) in Japan stoßen, um das buddhistische Land weiter zu missionieren. Obwohl die dortige Obrigkeit die Christen zu Tausenden abschlachtet und sich hartnäckig das Gerücht hält, Ferreira sei längst abgefallen und lebe als Japaner mit Frau und Kindern. Ferreira begegnen sie zunächst nicht. Dafür aber vielen Bauern, die im Verborgenen die christliche Religion praktizieren. Die Padres, denen sie gar nicht genug beichten können, sind für sie Geschenke des Himmels.

Nachts halten sie in Hütten außerhalb der Dörfer Gottesdienst. Schon bald müssen sie sich um mehrere Gemeinden kümmern. Doch Inquisitor Inoue (Issey Ogata) ist misstrauisch und kommt den heimlichen Christen auf die Spur. Rodrigues und Garpe wollen sich stellen oder zumindest verschwinden, um ihre Gemeindemitglieder nicht zu gefährden. Die opfern sich lieber, als ihre Geistlichen zu verlieren. Doch für die Padres zieht sich die Schlinge zu. Inoue will mit ihrem Abschwören dem Christentum in Japan die Wurzel ausreißen. Rodrigues ist fest entschlossen, standhaft zu bleiben. Doch was ist, wenn Christen dadurch sterben?

Das Katz- und-Maus-Spiel zwischen Jägern und Gejagten sorgt durch den ganzen Film für Spannung. Sein Hauptverdienst liegt gleichwohl im ersten Drittel. Auch wer nicht glaubt, wird fasziniert davon sein mitzuerleben, wie ein Teil der eigenen Kultur in einer vollkommen anderen Kultur aufgenommen und gelebt wird. Und was für eine Kraft der Glaube verleihen kann. Nicht nur in dieser Hinsicht hält sich das Drehbuch von Martin Scorsese und Jay Cocks eng an die Romanvorlage des japanischen Autors Endo Shusaku, die sich wiederum auf Aufzeichnungen historischer Priester stützt.

Shusaku soll mit dem Ende der japanischen Verfilmung von 1971 nicht zufrieden gewesen sein. Scorseses "Slience" ist Endo näher, aber kritischer Kirchengeschichte umso ferner. Warum Gott zum Leiden der Christen in Japan schweigt, fragt sich Rodrigues immer wieder. Erstaunlich, dass er sich das nicht schon in Europa gefragt hat, wo zur selben Zeit im Dreißigjährigen Krieg Christen im Namen ihrer Konfession einander in unvorstellbarer Zahl massakrierten und ungeheures Leid über die Zivilbevölkerung brachten.

Und was ist mit den Opfern der katholischen Inquisition? Mögen Rodrigues' seelische und körperliche Anfechtungen noch so ergreifend sein: Ein unschuldiges, einheitliches und moralisch überlegenes Christentum ist weder für das 17. Jahrhundert noch für eine andere Epoche State of the Art.

Trailer


Filminfo

Filmbewertung akzeptabel
Filmname Silence
Originaltitel Silence
Starttermin 02.03.2017
Regisseur Martin Scorsese
Genre Drama
Schauspieler Adam Driver
Schauspieler Liam Neeson
Schauspieler Andrew Garfield
Entstehungszeitraum 2016
Land USA
Freigabealter 12
Verleih Concorde
Laufzeit 162 Min.

Weiterführende Links zum Film

Homepage "Silence"
Andreas Günther,
teleschau - der mediendienst

Artikel zum Thema